Die Landkreis Haninge
- 80% Schären und unberührte Natur

- mit Information über den Tyresta Nationalpark, Ornö, Kymendö, Utö, Huvudskär und Gålö

Die Inseln Dalarö Ornö Utö, einstmals ein selbstständiger Verwaltungsbezirk in den südlichen Stockholmer Schären, jetzt ein Teil des Landkreises Haninge.
   Haninge bietet ungeahnte Natur- und Kulturressourcen mit seinem großen Schärenarchipel an der südlichen Ostküste, mit seinem Nationalpark weniger als 30 km von Stockholms Centrum entfernt - Tyresta nationalpark - und mit seinen über zwanzig Naturreservaten, u.a. Gålö, Sandemar, Fjärdlång und Huvudskär und den bekannten Orten und Sehenswürdigkeiten wie Dalarö, Schloß Årsta (Deutsche Orden und Fredrika Bremer), Kymendö (Strindbergs Heimatinsel), Ornö und Utö, bekannter als der Landkreis an sich. Ein Natur- und Kulturkapital das für Haninge von großer Bedeutung ist, da die Urlaubs- und Touristikbranche immer wichtiger für die heimische Wirtschaft wird.
Hier finden Sie Informationen über einige von Haninges Perlen, die wir auf Dalarö unseren Besuchern empfehlen. Für weitere informationen für Besucher leiten wir zu Visit Haninge.   

ORNÖ - die große Insel

Ornö ist eine von Schwedens größeren Inseln. Hierhin kommt man leicht von Dalarö mit der Autofähre oder dem Boot der Waxholmsbolaget. 
Die Insel war seit der Bronzezeit bewohnt und hat heute ca. 300 Einwohner und viele, die im Sommer hier wohnen.  Die Anlegestelle für die Fähre,Hässelmara, liegt auf der Westseite. Die Insel hat mehrere Naturhäfen und einen altertümlichen Charakter mit älteren Höfen und einen anderen Lebensstil als z.B. auf der Besucherinsel Utö im Süden.
In der Bucht Kyrkviken auf der Ostseite befindet sich die Kirche von Ornö, eine klassische Holzkirche, gebaut 1886. Hier gibt es auch den Friedhof, das Gemeindezentrum, die alte Dorfschule und das Gasthaus Ornö Krog.. 
Die Insel hat mehrere tiefe Binnenseen. Der tiefste See in der Region Stockholm, der Stunnträsk, liegt hier, mit einer Tiefe von 40 m. Das schönste Wasser hat der Vitträsk, einer der vielen Badeseen.Ornö hat viele schöne Badestellen.
Der Hof Sundby ist bein gut erhaltener Hof im Karolinerstil aus dem frühen 18. Jh. Die Ruinen eines früheren Hofes, der 1719 von den Russen niedergebrannt wurde, liegt bei Sundby.
Ornö hat eine abwechslungsreiche Natur. In den Wäldern lebt Rotwild und auch Elche gibt es hier. Hier nisten auch viele Vogelarten wie der Hühnerhabicht, die Lerche, Eulen und andere Raubvögel wie der Seeadler. In einigen Binnenseen kann man Glück haben und auf Nerze stoßen. Auf der Insel wachsen 22 verschiedene Orchideenarten.
Es gibt auf Ornö keine Campingplätze, aber man kann auf vielen Plätzen campen, wo das schwedische "Allemannsrätt" gilt. Hier darf man sein Zelt aufschlagen und sich in der Natur aufhalten. Fragen Sie bitte die Hausbesitzer, ob man auf dem Grundstück campen darf.
Mehr Informationen über Ornö gibt es hier.

KYMENDÖ - Strindbergs Heimatinsel

Die Bewohner der Insel schreiben Kymendö mit einem "m" und sprechen es ”Tjymmendö” aus. Ein Bewohner aus der Wikingerzeit namens Tjudmund kann der Namensgeber der Insel gewesen sein.  Heute wohnen dort 30 Personen in der dritten Generation, die in Privatbesitz ist. Eigentümer sind Verwandte des Kapitäns zur See Carl-Petter Bloom, der 1802 Smådalarö Gård und die kompletten Schären um Dalarö kaufte. Hier mietete der Schriftsteller  August Strindberg 1870 und die Jahre dananch ein Sommerhaus.  Sein Roman "Hemsöborna" schildert Personen aus Kymendö.
Heute fahren Boote der Waxholmsbolaget von Dalarö nach Kymendö und im Sommer von und nach Strömkajen in Stockholm.

UTÖ - Ferienparadies

Utö är eine Schäreninsel mit einer eigentümlichen Geschichte. Die Insel wurde schon um das Jahr 500 n.Chr. besiedelt. Im Gegensatz zu  anderen Inseln in den Schären waren weder der Fischfang noch die Landwirtschaft die Einkommensquellen der Bewohner Utös.. Hier war Eisenerz die Haupteinnahmequelle. Schon im 11. Jh. wurde Eisenerz aus den Gruben abgebaut, die damals zu den wichtigsten Gruben in Schweden gehörten. Ca. 700 Jahre lang wurde intensiver Abbau betrieben.
Nach den Überfällen der Russen im 17. Jh.wurde Eisenerz abgebaut und per Schiff abtransportiert. Im 18. Jh. kamen die ersten Badegäste. Während dieser zeit wurde die Insel oft besucht von Künstlern, Schriftstellern und Schauspielern, u.A. von Georg und Hanna Pauli, Gustaf Fröding, Kar de Mumma, Evert Taube und Greta Garbo.
   Heute ist Utö eins der großen Fereinparadiese in den Schären. Hierhin fährt man mit dem Boot von  Årsta brygga oder im Sommer mit dem Boot von und bis Strömkajen in Stockholm.  Mehr Informationen über Utö finden Sie hier.

HUVUDSKÄR -
wo sich Himmel und Meer vereinen

März 2015 wurde der Beschluss umgesetzt, die gesamten Schären um Huvudskär zum Naturreservat zu machen.  Die Stiftung "Skärgårdsstiftelsen" verwaltet somit Huvudskär und übernimmt die Leitung der Jugendherberge und wie vorher auch die wöchentliche Vermietung der Wohnungen im Lotsenhaus.
   Neu ist, das die  Waxholmsbolaget in der Zeit vom 16. Juni bis 16. August Huvudskär an drei Tagen die Woche von Dalarö aus angefahren wird, über Fjärdlång. Lesen Sie mehr über Huvudskär - ein wirkliches Naturerlebnis.

GÅLÖ - mehr als eine Millionen Besucher jedes Jahr

Gålö ist eine Halbinsel 10 km von Dalarö, die mit dem PKW oder Bus zu erreichen ist. Stockholms längster Sandstrand lockt jedes Jahr sehr viele Stockholmer nach Gålö  und zum Meerbad & Camping. Aber auch zum Kuhtrieb kommen jedes Jahr mehr als 10.000 Menschen zum  Stegsholms Hof, um zu sehen wie die Tiere von den Weiden kommen.  Auf Gålö gibt es auch Spuren der ersten Robbenjäger nach der Eiszeit vor 7000 Jahren. Heute ist Gålö auch ein Naturreservat mit einer phantastischen Flora. Wir empfehlen unseren Besuchern einen Ausflug nach Gålö. Lesen Sie hier mehr über Gålö.